Motivational Interviewing

Motivational Interviewing (eher als motivationale Gesprächsführung denn als motivierende Gesprächsführung zu übersetzen) wird definiert als ein personzentrierter, aber direktiver Beratungsansatz mit dem Ziel, intrinsische Motivation zur Verhaltensänderung aufzubauen. Die Motivation soll durch Explorieren und Auflösen von Ambivalenz erreicht werden. Das Konzept wurde ursprünglich 1991 von William Miller und Stephen Rollnick zur Beratung für Menschen mit Suchtproblemen entwickelt. Im Gegensatz zu vielen herkömmlichenen Verfahren in diesem Bereich wird beim MI explizit auf ein konfrontatives Vorgehen verzichtet.

Ich bin zertifizierter Trainer für MI und biete Fortbildungen für Teams in dieser Beratungsmethode im Gesundheits- und Trainingsbereich an.

 

Referenzen (Trainings im Auftrag des Institut Suchtprävention, Linz):

MI in der offenen Jugendarbeit (2015)

Landesschulrat Oberösterreich – MI für SchulärztInnen (2015/16)

Verein Neustart – MI in der Bewährungshilfe (2015)

Verein Just – Vertiefungsworkshop MI (2016)

OÖGKK – Workshop MI für Schulärzte (2016)

Österreichische Akademie der Ärzte – ÖAK Diplom Schulärzte, Impulsreferat (2016)

MI in der offenen Jugendarbeit (2016)

Referenzen (Trainings in eigenem Auftrag):

BFI – MI mit Jugendlichen im Rahmen des Jugendcoachings (2018)

Fab Organos – MI in der Betreuung psychisch erkrankter Menschen (2017)

Bundesministerium für Bildung – MI für Schulärztinnen und Schulärzte (2017)

BBRZ – MI in der Arbeit mit Arbeitssuchenden über 50 Jahren, Projekt Interegg 50+ (2017)

pro mente Oberösterreich – MI in der Suchtberatung (2016)